Biografie

Philipp Theater
© Oskar Neubauer

 

Philipp Stauber (* 1965, Vilseck) ist in Olching bei München aufgewachsen und zählt seit Jahren zum festen Bestandteil der süddeutschen Jazzszene. Er ist ebenso als Sideman namhafter Kollegen als auch als Bandleader erfolgreich und gefragt.

Neben seinem „Philipp Stauber Quintett“ stehen besonders die Duobesetzung mit Gitarrist Helmut Kagerer und die Zusammenarbeit mit den Sängerinnen Liz Howard (USA), Caeroline (CAN) und Stefanie Boltz (D) im Vordergrund. Als typischer Archtop-Spieler steht Philipp Stauber in der Tradition der „ klassischen“ amerikanischen Jazzgitarre á la Wes Montgomery, Kenny Burell oder Joe Pass, nennt als wichtigen Einfluß aber auch die Wiener Gitarristen Karl Ratzer und den inzwischen verstorbenen, legendären Kosta Lukacs, mit dem ihn eine Freundschaft verband.

Seine „Extraportion Musikalität…“ (AKUSTIK GITARRE) und stilistische Bandbreite ist auf zahlreichen Einspielungen zu hören und ermöglichte Auftritte in ganz Europa und Asien.

Philipp Stauber lebt mit seiner Familie im Chiemgau.




Unter eigenem Namen wurden veröffentlicht:

2001 „Slowfood“
2005 „Four Colours…One Picture“
2010 „Blossom Time“ mit Stefanie Boltz
2010 „Foolish Hearts“ – die mit dem Titel „CD des Jahres 2010“ bei Archtop- Germany und „ CD des Monats Juni 2010“ bei AGAS ausgezeichnet wurde.
2015 „Sugar“




Musikalische Ausbildung:

  • klassischer Klavierunterricht, Wechsel zur Gitarre ab dem zwölften Lebensjahr.
  • Absolvent des Münchner Gitarreninstitutes MGI mit Bestnote
  • Absolvent der Musikhochschule Arnhem (NL) Fach Jazzgitarre, Examen mit Bestnote,
  • Unterricht u.a. bei Kosta Lukacs, Karl Ratzer und Joe Pass



  • Philipp Stauber spielte u.a. mit:

    Giora Feidman, Dusko Goykovich, Tony Lakatos, Bobby Watson, Axel Hacke, Konstantin Wecker, August Zirner, Roman Schwaller, Larry Porter, Al Porcino, Ron Williams, The Weather Girls, Johannes Enders, Micha Acher, Helmut Kagerer, Lou Ellenhorn, Mike Sim, Hugo Strasser, Peter Tuscher, Hermann und Carolin Breuer, Harald Rüschenbaum, Martin Kälberer, Michael Schanze, Alfons Schubeck u.v.m.




    Diskografie:

    1995 Espaço Martin Kälberer
    1997 Schmidbauer´s live in Rgensburg Werner Schmidbauer
    1998 Radiante Raadi Madureira
    2000 Das Salz meiner Hände Gedichte von SAID, vertont von Till Martin
    2001 Slowfood Philipp Stauber Trio
    2002 Pablo Barcarole, Dieter Holesch
    2003 Thats Music Heinrich Haas Jr.
    2003 Isang Lahi Raquel Romero
    2005 Four Colours…One Picture Philipp Stauber Quartett
    2005 Gipsy Swing 2 Heinrich Haas Jr. feat. Hugo Strasser
    2006 Dietl & Stauber Erhard Dietl
    2008 Fruits of Passion Gerti Raym
    2008 Stimme Deine Stimme Liz Howard
    2010 Haidhausen Dietl & Stauber
    2010 Blossom Time Stefanie Boltz & Philipp Stauber
    2010 Foolish Hearts Philipp Stauber Quintett
    2014 Love, lakes & snakes Stefanie Boltz
    2016 Happy in Rio Anja Wintermantel




    TV – HÖRFUNK – FILMMUSIKPRODUKTIONEN für:

    BR, ARD, RTL, SAT 1, SWR, BR2 (JOE KIENEMANN PRÄSENTIERTE DIE CD „SLOWFOOD“), Radio Regenbogen (Künstlerportrait Philipp Stauber), B4-Klassik („Live aus dem Studio 2 – Philipp Stauber Quintett“, 2009)




    AUSZEICHNUNGEN:

    1991 und 1993 jeweils den Sonderpreis des „MDR-Jazzwettbewerbs in Leipzig“
    2011 „CD des Jahres 2010“ bei „Archtop-Germany.de“




    Pressestimmen u. a.:

    „…Extraportion Musikalität…“ – Akustik Gitarre
    „…Topmusiker voll swingender Intensität und sensiblem Zusammenspiel…“  – Jazzpodium
    „…lässig und geschmackvoll, cool swingend..“ – Münchner Merkur
    „…Crème de la Crème der Münchner Jazzszene…“ – Sur la Terre
    „…geschmackvoll, feinsinnig, stimmungsvoll.“ – SZ
    „…Gehen Sie hin, es lohnt sich.“ – SZ