Diskografie

Philipp Stauber - Sugar

Philipp Stauber
guitar
Henning Sieverts
bass
Bastian Jütte
drums
Till Martin
tenor-saxophone
Jan Eschke
piano

Jazz, das ist die Faszination eines musikalischen Dialoges in „real time“ zwischen gleichberechtigten Partnern.
Über einen guten Song.
Über die Situation, im Allgemeinen und im Besonderen.
Über das Leben. Mit Körper und Seele. Dialog zwischen den beteiligten Musikern. Und mit ihren Zuhörern.

Wer sich mit Jazzgitarre beschäftigt hierzulande, dem ist Philipp Stauber seit geraumer Zeit kein Unbekannter mehr. Er zählt zu denjenigen Gitarristen im deut- schen Jazz der Gegenwart, die das Instrument in seiner komplexen musikalischen Vielfalt verstehen und beherrschen. Ein Musiker, der auf seinem Instrument mit allen Wassern gewaschen, umfassend und vollständig mit allen Werkzeugen und Gestaltungsmitteln ausgestattet ist und sie auch improvisatorisch beherrscht.

Philipp Stauber, der noch bei Joe Pass und Howard Roberts, aber auch den Wie- ner Gitarrenlegenden Kosta Lukacs und Karl Ratzer persönlich Unterricht genießen durfte, ist ein in der Wolle gefärbter Jazzer. Ihn fasziniert die Herausforderung musikalischer Interaktion, das Abenteuer spontaner Begegnung und Dialog in dem Medium Musik. Und die Magie, die sich einstellt, wenn Überraschendes, Schönes geschieht, wenn ein Funke plötzlich überspringt.

Dafür hat Philipp Stauber mit den Echopreisträgern Henning Sieverts (b) und Bastian Jütte (dr), dem großartigen Tenoristen Till Martin (ts) und dem überaus virtuosen Jan Eschke (p), die idealen Partner gefunden, allesamt höchst erfolg- reiche Bandleader eigener Projekte. Bereits seit Ende der 90er Jahre existiert die Besetzung, die für Ihr drittes Album „Foolish Hearts“ (2011) im deutschsprachigen Raum und insbesondere international (USA/Australien) hervorragend rezensiert und mit der Auszeichnung „CD des Jahres 2011“ (Archtop/Germany) gekürt wurde.

In diesem Zusammenhang widmete das US-Magazin „JUST JAZZ GUITAR“ Philipp Stauber ein ausführliches Feature. Eine seltene Ehre für deutsche Gitarristen, die bis dato nur M. Sagmeister zuteil wurde.

Das vorliegende Album „SUGAR“ entstammt einer Studiosession und dem Mitschnitt eines Konzerts. Swingender zeitloser Jazz, elegant und immer dem Blues verhaftet.

Fünf gestandene, großartige Musiker bewegen sich mit unübertrefflicher Ge- schmackssicherheit, Sensibilität und Virtuosität auf der Ebene bester Jazztradition. Sie sprechen eine instrumentale Sprache, die verstehbar ist und vertraut, zugleich aber voller Überraschungen und Anreize zum Dranbleiben. Und sie erzählen dabei musikalisch Geschichten, die den Hörer berühren, die er nachempfinden kann, mit Herz und Verstand. Ehrliche Geschichten ohne Gespreiztheit, Geschwätz und oberflächliches Getue.

Die zwischenmenschliche Dramaturgie, die dem Hörer bei dieser Musik erlebbar wird und an der er teilnimmt, ist mitreissend, wohltuend und herzerwärmend.

Saarbrücken, im Mai 2015 – Heiner Franz

 

„ It‘s time to help the rest of the jazz guitar world discover an exceptionally swinging, tasteful and inventive player…“
JUST JAZZ GUITAR (USA)

„ …a top notch jazzguitarist! A superb solo of single lines and oktaves.“
JAZZ GUITAR SOCIETY OF WESTERN AUSTRALIA

„…Ein Komponist und Arrangeur, der Tradition und Moderne wunderbar zeitgemäß und mit gut erkennbarem eigenem Stil verbindet.“
BAYERISCHER RUNDFUNK

„Hingehen, es lohnt sich!“
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG


Philipp Stauber Quintett - Foolish Hearts

Philipp Stauber - git
Henning Sieverts - b
Till Martin - sax
Bastian Jütte - dr
Jan Eschke - p


Foolish Hearts“ heißt das neue Album des im Chiemgau lebenden Jazzgitarristen Philipp Stauber. Nach „Slowfood“ 2001 und „Four Colours“ 2005 ist es die dritte Produktion mit den langjährigen musikalischen Partnern Henning Sieverts, Till Martin und Bastian Jütte. Es enthält Eigenkompositionen und ausgewählte Standarts in Live- und Studioeinspielungen. Neu dabei ist der Pianist Jan Eschke.

Über Philipp Staubers Stil schrieb Alexander Schmitz in einem ausführlichen Porträt im Jazzpodium : „...eine Ohrenweide, ein großes Vergnügen ... außerordentlich geschmackvoll und souverän...“.

Und die Süddeutsche Zeitung nach einem Konzert in Münchens Jazzclub Unterfahrt: „Seiner Gibson entlockt er das ganze Spektrum der kanonisierten Jazzgitarre. Vom bluesigen Untergrund eines Kenny Burell über die flirrende Rythmusgitarre eines Django Reinhardt und das Oktavspiel eines Wes Montgomery, bis zu den virtuosen Singlenoteläufen eines Joe Pass.“

Auf „Foolish Hearts“ präsentiert sich Stauber nicht nur als souveräner Gitarrist und Bandleader, der den Mitmusikern größte Freiräume schafft, sondern auch zunehmend als Komponist. Der stilistische Bogen spannt sich dabei weit zwischen zeitlosem Bebop, zeitgenössischen Arrangements und einem alles durchdringenden Gefühl für den Blues. Ein idealer Ausgangspunkt für Improvisation und Interaktion... Intuitiv, ohne Netz und doppelten Boden spielen sich die Musiker die thematischen und improvisatorischen Bälle zu. Kontrapunktisch und fein verwoben, hochdynamisch und elegant, eingebettet in ein scheinbar selbstverständlich klingendes Kollektiv. Das bedarf kompletter Hingabe und ist nur wunderbar eingespielten Besetzungen zu eigen, die in ihr Metier vernarrt sind, eben „Foolish Hearts“.

Philipp Stauber, studierte Jazzgitarre u.a. bei Joe Pass, Howard Roberts und dem Wiener Karl Ratzer, absolvierte die Musikhochschule mit Bestnote und wurde zweimal mit dem MDR-Jazzpreis ausgezeichnet. Konzerte u.a. mit Giora Feidman, Bobby Watson, Dusko Goykovic, Roman Schwaller und eine intensive Arbeit als Sideman und Studiomusiker kennzeichnen seine Tätigkeit. Neben dem „Philipp Stauber Quintett“ liegt ihm besonders seine Duoarbeit mit Helmut Kagerer am Herzen („...das Duo gehört mit zum Besten was man an Jazzgitarre zu hören bekommt .“ Andreas Polte, Archtop-Germany.de).

Henning Sieverts, Echo Preisträger 2010 in der Kategorie „bester deutsche Jazzbassist“, zählt zu den erfolgreichsten und vielseitigsten Jazzmusikern Deutschlands. Für seine zahlreichen Aufnahmen (85 CDs !), weltweiten Auftritte und vielen hochkarätigen Projekte auf internationaler Ebene wurde er mehrfach ausgezeichnet: 1991 Sieger beim Jazzwettberb „International Society of Bassists“,1994 Staatlicher Förderpreis des Freistaats Bayern, 2007 Sieger und Solistenpreis „ Neuer Deutscher Jazzpreis“.

Till Martin, spielte u.a. mit Clark Terry, Jim Pepper und Benny Bailey und veröffentliche auf seinem eigenem Label „ petit paquet records“ als Beandleader und Komponist bereits sechs CDs. Neben dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“, erhielt er die Auszeichnung „Outstanding Musician“ bei den IAJE Meetings in Boston und Maastricht.

Bastian Jütte, ist frisch gekürter Gewinner des „Neuer Deutscher Jazzpreis“ 2010. Seine Arbeit u. a. mit Nguyen Lee, Maria Schneider und Vincent Herring ist auf über 40 CDs dokumentiert und führte ihn auf zahlreiche Festivals ( North Sea, Baltika, La Vilette Paris) und auf Tourneen u.a. nach Japan, Indonesien, Indien und Marokko.

Jan Eschke, zählt zu den vielbeschäftigsten und besonders gefragten Musikern im süddeutschen Raum. Er spielte mit u.a. Claudio Roditi, John Hollenbeck, Ack van Rooyen und Johannes Enders. Die Süddeutsche schreibt: „Die Klarheit und Brillianz von Jan Eschkes Spiel sind ein Hochgenuss – Spannung bis zum zerrreißen!“

Philipp Stauber Quartet - Four Colours
 
Philipp Stauber - Gitarre
Till Martin - Saxophone
Henning Sieverts - Kontrabass, Cello
Bastian Jütte - Drums

Philipp Stauber Trio - Slowfood

Philipp Stauber - Solo-und Rhytmusgitarre
Till Martin - Saxophone
Henning Sieverts - Kontrabass 

 

Boltz & Stauber - Blossom Time

Philipp Stauber - Gitarren-Arrangement
Stefanie Boltz - Gesang

Soundbeispiele unter www.boltzundstauber.de 

„Die Musik des sympathischen Duos besticht durch wirklich feine Arrangements und ein durchdachtes Konzept. Egal ob Zwiegespräch a’ la Ella & Joe oder Quartettbesetzung: Das ist nicht nur stimmig, das ist sehr gut.“ 

Archtop Germany, Andreas Polte, 2009

„..präsentieren sich Boltz & Stauber als kleine, aber feine Swingcombo, denen die vornehme Eleganz und die Erdigkeit des Blues näher sind als moderne Klangelemente. Das Fehlen eines Schlagzeuges sorgt hier für Leichtigkeit und kammermusikalische Intimität.“

„Angenehm unpathetisch.“

„Dabei merkte man Boltz & Stauber zu jedem Moment an, dass sie gerne miteinander auf der Bühne stehen. Mühelos wirkte die Art, in der Gitarrist und die Sängerin sich ergänzten und anspornten...“

SZ, Johannes Jooss, 2009

„Ein Duo, das ausgezeichnet funktioniert...Lässig umschmeichelt die samtweiche Stimme von Stefanie Boltz das feine Spiel von Philipp Stauber...Nichts wirkt angestrengt, alles ist selbstverständlich ineinander fließend...“

„Man will gar nicht glauben, dass da lediglich zwei Musiker auf der Bühne stehen, so gehaltvoll und intensiv kommen die Interpretationen des Duos herüber“

„...immer verzahnen sich Staubers fantasievolle Gitarrenkunst und die samtig-weiche Stimme zu einem sinnlichen musikalischen Ganzen.“

SZ, Nicola Seipp, 2006


BOLTZ & STAUBER



Blossom Time -

- Hochmusikalisches Zwiegespräch
- Leichtigkeit & kammermusikalische Intimität
- Vornehme Eleganz des Swing & Erdigkeit des Blues

Intensität und Intimität, feiner Swing und grooviges Feeling zeichnet diese pure Besetzung aus, die sich intuitiv zwischen Jazz und souligem Blues bewegt. Das den Improvisationen und Arrangements zugrunde liegende Songmaterial von ‚Blossom Time‘ reicht von ausgewählten Jazzstandards bis zu großartigen Kompositionen von Klassikern wie Stevie Wonder oder den Beatles.

Musikjournalist Thomas Kraus beschreibt das Programm ‚Blossom Time‘:
‚Frühling für die Ohren’: „...Noten aus Jazz und Pop so...aufblühen zu lassen, als wäre es das allererste Mal. Verbunden mit den Großen vor ihnen, erleben sie hier ihre eigene Blütezeit. Stefanies Stimme ist Ausdruck bis in die Blattspitzen hinein, fähig zu ungemein bezaubernden Schattierungen. Philipps Gitarrenspiel ist so lebendig, klar, pulsierend und funkelnd wie Wasser.“

Boltz & Stauber präsentierten im Sommer 2009 ihre neue CD ‚Blossom Time’. Für Live-Auftritte besteht die Möglichkeit, die Besetzung um Kontrabass und/ oder Schlagzeug zu erweitern.

Stefanie Boltz - Stimme


Die Münchnerin Stefanie Boltz sammelte schon in ihrer Schulzeit erste Erfahrungen als Sängerin in Jazz & Rare Groove Bands. Ihre Ausbildung absolvierte sie in München, Berlin und Frankreich. Tourneen mit verschiedenen Jazz- und Popformationen führten sie als Sängerin in den gesamten deutschsprachigen Raum, sowie nach Frankreich, Spanien, Portugal, Italien und Russland. Neben Produktionen in Musicals und im Sprechtheater wirkte sie mehrere Jahre im preisgekrönten Acappella-Sextett „Stouxingers“ mit. Außerdem ist Stefanie Boltz seit 2005 Mitglied der 30er-Jahre-Swing-Formation „The Croonettes“. Mit ihrem 2004 gegründeten Duo „Boltz & Stauber“ kommt nun (endlich) der Zauber ihres hochmusikalischen, nuancenreichen Gesangs zur vollen Entfaltung.

Philipp Stauber - Gitarre

Philipp Stauber gehört seit Jahren zur ersten Riege der Münchner Jazz-Gitarristen. Der Absolvent der Musikhochschule Arnheim nahm zudem Unterricht bei Joe Pass, Howard Roberts und Karl Ratzer. Zu seinen festen Formationen gehören neben ‚Boltz & Stauber’ das ‚Philipp Stauber Quartett’ und ein Gitarrenduo mit Helmut Kagerer. Der zweimalige Gewinner des MDR-Jazzpreises arbeitete bereits mit Giora Feidman, Dusko Goykovic, Bobby Watson und Al Porcino und ist als Studiomusiker auf ca. 20 CDs vertreten. Alexander Schmitz bezeichnet ihn im ‚Jazzpodium’ als "Topmusiker voll swingender Intensität und sensiblem Zusammenspiel“.

 
 

Diskografie

1995 Espaço Martin Kälberer
1997 Schmidbauer´s live in Regensburg Werner Schmidbauer
1998 Radiante Raadi Madureira
2000 Das Salz meiner Hände Gedichte von SAID, vertont von Till Martin
2001 Slowfood Philipp Stauber Trio
2002 Pablo Barcarole, Dieter Holesch
2003 Thats Music Heinrich Haas Jr.
2003 Isang Lahi Raquel Romero
2005 Four Colours…One Picture Philipp Stauber Quartett
2005 Gipsy Swing 2 Heinrich Haas Jr. feat. Hugo Strasser
2006 Dietl & Stauber Erhard Dietl
2008 Fruits of Passion Gerti Raym
2008 Stimme Deine Stimme Liz Howard
2010 Haidhausen Dietl & Stauber
2010 Blossom Time Stefanie Boltz & Philipp Stauber
2010 Foolish Hearts Philipp Stauber Quintett
2014 Love, lakes & snakes Stefanie Boltz
2016 Happy in Rio Anja Wintermantel
2017 Dear Ernestine Gerti Raym & Philipp Stauber
2017 Who said Caeroline Landry & Philipp Stauber
 
 

Bestellung

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Stadt (Pflichtfeld)

Bestellen Sie: